OH GOD ; I TRIED ; AM I LOST IN YOUR EYES ?

hi Leute, der schreiber dieses blogs ist nicht mehr am leben, aber ich lasse hier vielleicht ab und an mal was durchblicken. abgesehen davon lasse ich aber alle seine posts usw. unangetastet.
ich vermisse dich, nic. in liebe, bones.

Dienstag, 1. Mai 2012

Alte Gewohnheiten.

Langsam aber sicher fange ich an, nicht mehr an Zufälle zu glauben.
Ich will mir eigentlich nur noch mal die Beine vertreten, bevor ich mir den letzten Lernstoff ansehe. Ich gehe im Kopf alles, was ich bisher reingeschleust habe, noch mal durch. Dabei achte ich weniger auf meine Füße, als darauf, auch jede Form von Artenbildung auswendig zu können. Schließlich mache ich eine Pause - ja, der große dürre Junge hat die gleiche Ausdauer wie der dicke alte Mann dort hinten - und lasse mich auf einer Parkbank nieder, um ein wenig zu verschnaufen. Meine Schulter, die gestern noch wie Hölle weh getan hat, scheint sich mittlerweile mehr oder weniger beruhigt zu haben. Zwar tut es ab und an noch weh, den Arm über den Kopf zu heben, aber generell ist sie kein Grund mehr zur Besorgnis.

Ja, da bin ich mit den Gedanken auch schon wieder bei dieser bizarren Party, zu der ich gegangen zu sein mittlerweile mehr als bereue. Als wäre das alles nicht genug, fällt plötzlich ein Schatten auf mich. Verwundert darüber, dass die in der Sonne stehende Person nicht weiter geht, hebe ich den Kopf - und erkenne, blinzelnd, Cassy. Sie sieht ganz anders aus, als in der besagten Partynacht - ihre blonden Haare fallen jetzt in leichten Locken bis zu ihren Schultern, sie ist ungeschminkt und trägt einen dicken Mantel, obwohl es eigentlich sehr warm ist. Für einen Augenblick starren wir uns nur an, dann nimmt sie neben mir auf der Bank Platz. Plötzlich wünsche ich mir, ich hätte einen weiteren Pullover angezogen. Der, den ich jetzt trage, geht mit nur bis zu den Armbeugen, sodass man meine mickrigen Unterarme deutlich sehen kann.
Ich fühle mich noch immer unbeschreiblich unwohl - nicht nur wegen der Stille zwischen uns - als sie anfängt zu sprechen. Sie erkundigt sich nach meiner Schulter, entschuldigt sich für das Verhalten ihres Freundes. Nachdem das abgehackt ist, fangen wir an, über Clarisse zu reden, bevor sie wieder persönlicher wird.

An dieser Stelle kann ich nicht anders und wimmle sie ab. Ich tue so, als müsste ich wieder Heim, da wir essen würden - ein ironischer Gedanke, wenn man bedenkt, dass ich nie mit den anderen zu Mittag esse.
Wann das angefangen hat, weiß ich nicht mehr. Irgendwann hat eine Apfelsine am Morgen eben für den ganzen Tag gereicht. Als ich mich beim weggehen umdrehe, sitzt Cassy immer noch auf der Bank, völlig regungslos, den Blick auf den Boden gewandt. Ich weiß sofort, dass das alles nicht so verlaufen ist, wie sie wollte.

Später erzählt mir Clarisse, dass Cassy sich gestern noch von ihrem Freund getrennt hatte. Und dass sie Clarisse angerufen hatte, um zu erfahren, wo sie mich finden könnte, daraufhin zum Park kam.
Ich weiß wirklich nicht, was ich darüber denken soll.

Kommentare:

  1. Du kennst meine Mutter nicht! Vor 2 Jahren habe ich 5 Tage von 500 Kalorien gelebt und übermäßig viel Sport gemacht, hatte dann somit 15 Kilo in Monaten verloren und mich nur noch von Diätpillen ernährt. Das war halt nicht ganz so geheim, wie ich mir das gedacht hatte, 15 Kilo sind ja auch nicht gerade wenig und seitdem liegt alles daran, dass ich zu wenig esse. Seien es Kopfschmerzen, Kreislaufschwäche oder schlechte Laune. Bei meiner Mama ist alles nur, weil ich angeblich zu wenig esse und wenn ich sie dann nach einem Fastentag frage, dreht sie womöglich durch und schickt mich gleich in die Geschlossene. Ich hoffe es klingt nicht so bider, es ist zumindest nicht persönlich gemeint, ich danke dir trotzdem für diesen Vorschlag :)
    Ja, ich weiß, dass es der schlechteste Weg ist, aber diese Gedanken kommen immer öfters zum Vorschein, und ich weiß nicht, wie ich das ausstellen kann oder ob sie erst gehen, wenn ich es tue. Sie fressen mich von Innen auf, ich weiß nicht, ob du das kennst. Ich hoffe nicht.

    Ich glaube, du hast da was falsch verstanden, das war nicht mein Geburtstag, sondern der einer Freundin, aber trotzdem lieb von dir!

    Und nun zu dir: Mach dir nicht grundlos Sorgen oder Gedanken über Clarisse, wenn irgendwas sein sollte, dann wirst du es früher oder später erfahren :) Du kannst nichts rückgängig machen und ihr Vorhaben womöglich auch nicht beeinflussen, dann bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als abzuwarten :)

    Und nun dir auch eine gute Nacht!
    Schlaf gut und danke nochmal:)

    AntwortenLöschen
  2. danke dir, deine Kommentare sind echt aufbauend und ich bin wirklich dankbar dafür!
    Ich werd aufpassen ;)
    du aber auch, mach nichts überstürztes, wenn du verwirrt bist und nicht weißt, was du denken sollst!
    Liebe Grüße
    Ella

    AntwortenLöschen
  3. Dann wünsche ich dir gute Besserung!
    Wenn ich fragen darf, warum hast du so eine Angst vor deiner Ärztin?

    Wer war noch mal Cassy?
    Ich weiß auch nicht, was ich über ihr Verhalten denke...
    Sie ist aber nicht deine Exfreundin, oder?

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  4. Ja ich weiß dass das regelmässige Essen viel besser ist , aber ich kann es wirklich nicht. Wenn ich kein Druck bekomme zu esse , wenn ich kein Grund sehe , will und kann ich es nicht dass kann ich dann nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Und das mit dem Kotzen , ich weiß nicht was mit mir gestern vorging , ich war einfach verzweifelt und wusste nicht wie ich damit umgehen sollte , dabei wollte ich nie kotzen dass macht so unglaublich abhängig..

    Du bist lieb , es wäre wirklich klasse. Und du auch! Du wirst das erreiche was du erreichen möchtest , und alles wird gut gehen :)

    Erstmal du bist nicht bescheuert , wirklich! Ich hoffe es klärt sich auch auf was mit Cassy ist. Obwohl wenn ich das so lese , sucht die deine Nähe , würde ich deuten. Vielleicht braucht sie dich , oder ich weiß nicht. Vorallem das sie mit ihrem Freund Schluss gemacht hat , würde mich so denken lassen.

    Liebe Grüße und viel Glück! :)

    AntwortenLöschen