OH GOD ; I TRIED ; AM I LOST IN YOUR EYES ?

hi Leute, der schreiber dieses blogs ist nicht mehr am leben, aber ich lasse hier vielleicht ab und an mal was durchblicken. abgesehen davon lasse ich aber alle seine posts usw. unangetastet.
ich vermisse dich, nic. in liebe, bones.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Macht's gut und auf Wiedersehen.

Sie durchschaut mich sofort - ich komme zur Tür rein und habe das Gefühl, dass sie alles über mich weiß. Komplett. Augenblicklich. Die Mühe, mir eine ausgebeulte Hose, einen weiten Pullover und darunter zwei T- Shirts anzuziehen, hätte ich mir überhaupt nicht machen müssen. Gestern noch habe ich überlegt, warum ich Angst vor dieser Frau habe - jetzt ist es mir ohne Zweifel klar. Weil sie alles über mich weiß, ohne auch nur mit der Wimper zucken zu müssen.
Da sie nichts sagt, frage ich sie, was gestern passiert ist, dass mein Termin verschoben wurde. Sie schürzt nur die Lippen und rückt ihre Brille zurecht. Dann sagt sie, dass ich nicht so tun soll, als wäre ich nicht erleichtert gewesen. Wie Recht sie hat - denn das war ich, zumindest für einige Sekunden, wirklich. Bis mir klar wurde, dass aufgeschoben eben nicht aufgehoben ist. Auf meine Frage antwortet sie natürlich nicht, sondern schiebt mir wortlos die Mappe mit meinen Blutwerten zu. Ein kurzer Blick darauf genügt mir, um zu wissen, dass es nicht gerade rosig um mich bestellt ist. Langsam sehe ich wieder auf, beobachte meine Ärztin, die sich für einen Augenblick lang unbeobachtet zu schein fühlt. Sie ist alt, fett und unfreundlich, aber heute sieht sie ganz besonders aus wie eine bissige Bulldogge. Als sie meinen Blick bemerkt, grunzt sie, schüttelt den Kopf.
Nein, kein passendes Organ gefunden. Darauf war ich vorbereitet.

Auf das, was folgt, nicht. Soll heißen - ich habe mich davor gefürchtet. Deshalb konnte ich nicht schlafen. Deshalb konnte ich kaum klar denken. Deshalb konnte ich den ganzen Tag keinen Bissen essen.
Sie steht auf und sagt, ich soll meinen Pullover und meine Schuhe ausziehen. Ich bleibe sitzen. Sie zerrt eine große Wage dabei, die sie bestimmt noch aus dem ersten Weltkrieg oder so was aufgehoben hat (nicht nett, ich weiß, aber sie ist wirklich furchtbar). Sie wiederholt ihre Aufforderung. Langsam mache ich mich daran, meine Schuhe aufzuknoten. Als ich anschließend den Pullover immer noch nicht ausgezogen habe, bellt sie mich förmlich an, es doch zu tun. Ich sage nein. Sie wird wütend, macht mir Vorwürfe. Also gebe ich nach.

Es ist der Moment, vor dem ich mich gefürchtet habe. Seit ich diesen Blog gestartet habe, stand ich nicht mehr auf der Waage. Ich will das Ergebnis nicht sehen... das heißt - ich will es schon. Irgendwie. Ein wenig. Aber SIE soll es nicht - nur leider führt kein Weg daran vorbei.
Für einen Augenblick lang kann ich nicht glauben, was da steht. Das Herz springt mir bis zum Hals. Wie gebannt blicke ich auf die Zahl. Meine Ärztin nimmt ihre Brille ab und sieht mich lange an. Dann dreht sie sich um und stapft zu ihrem Telefon, drückt nur eine Taste und benachrichtigt meine Psychiaterin.
"Dominic J. wird ab morgen eine Woche bei Ihnen bleiben", blafft sie in den Hörer, "wozu haben Sie den Jungen überhaupt so lange auf der Straße gelassen? Sein BMI ist bei 13 nochwas!"

Mir rauscht es noch im Kopf, als ich langsam nach Hause gehe. Eine ganze Woche. Eine ganze Woche lang werden sie versuchen, mich voll zu stopfen. Im Flur angekommen tritt mir meine Mutter entgegen. Sie weiß schon Bescheid, ich sehe es ihr an - aber sie sagt kein Wort. Tut sie nie. In meinem Zimmer steht bereits eine Tasche, die ich vermutlich packen soll, eine stumme Aufforderung, die sie niemals aussprechen würde. Letty geht an meiner Tür vorbei, bleibt stehen und starrt mich an.
Ich blicke nicht auf. Ich kann nicht.
Ich kann ihr nicht in die Augen sehen.

Kommentare:

  1. Lieber Nic,

    so richtig finde ich keine Worte. Ich weiß nicht ob ich geschockt sein soll oder traurig oder vielleicht froh, dass sie dir helfen wollen.
    Ich denke, dass ich eher geschockt bin. So wie du berichtest, kannst du deine Gedanken sicher nicht ordnen.
    Ich wünsche dir, dass du diese Woche gut überstehst und vor allem, dass du wieder einigermaßen gesund wirst, wenn man das so sagen kann. Wahrscheinlich nicht.
    Vielleicht bekommst du jedoch dort die Chance über alles nachzudenken.
    Du schreibst, dass wir auf uns aufpassen sollen. Dann musst du aber versprechen, dass du das in Zukunft auch tust, lieber Nic :)
    Es wird schwer werden aber wie du schon sagtest, hast du eine Zukunft vor dir.
    Ich wünsche dir vor allem von ganzem Herzen, dass du bald wieder glücklich wirst.

    Alles Liebe
    Emma :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte keinen Roman schreiben, aber ich brauche viele Worte um dir zumindest einen kleinen Dank auszusprechen für die ganzen lieben Kommentare und dann lese ich das. Ich wusste nicht, dass es dir so schlecht geht, konnte das alles nicht mehr deinen Worten ablesen und jetzt steht es da schwarz auf weiß. Einerseits bin ich traurig, dass du es so weit kommen gelassen hast, aber vielleicht ist es auch gut, dass du jetzt gezwungen bist, dir helfen zu lassen. Aber du musst es zulassen, damit es dir wieder besser geht, lass sie nicht gegen eine Wand laufen, sei kooperativ. Tu es für deine Gesundheit und nur dafür! Nicht für dide Leser, nicht für deine Familie und Freunde sondern nur für dich.

    Ich wünsche dir alles, alles Liebe und ich hoffe, diese Woche - auch wenn es nur eine Woche ist - bringt dich zurück auf den richtigen Weg. Zumindest ein kleines Stückchen!

    Alles Liebe und pass du diesmal selber auf dich auf :-)

    AntwortenLöschen
  3. Du findest immer die richtigen Wort, Nic!
    Das baut unheimlich auf.

    Ich weiß, dass ich etwas essen muss, aber manchmal stehe ich dann vor dem Kochtopf oder sonst wo und würde am liebsten rennen, weit, weit weg oder einfach nur weinen. Manchmal fühle ich mich so schlecht dabei, auch wenn ich weiß, dass es falsch ist.

    Ich wünschte ich könnte irgendetwas für dich tun, aber ich kann nicht...
    Ich werde die ganze Zeit einfach nur hoffen. Hoffen, dass du ein Organ bekommt, das du nicht abstößt.

    Und die Woche wirst du auch rum bekommen. Vielleicht ist es sogar besser für dich.
    Willst du leben oder sterben? Und jetzt sag bloß nichts falsches!
    Ich weiß, dass du es schaffen kannst und du weißt selbst, dass die Woche nicht schlimm für dich wird.
    ... und ganz im Ernst, was bringt eine Woche? Danach wird alles wieder so sein, wie vorher... Es liegt an dir, das grundlegend zu ändern.
    Du schaffst das, es wird schwer. Aber ich weiß, dass du es kannst.

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  4. So lange du weißt, dass du es in Zukunft besser machen musst bzw anders, ist doch alles gut!
    Aus Fehlern lernt man eben.
    Schockierender Bericht übrigens, aber du bist wirklich viel zu dürr...
    Ich hoffe, dass diese Woche nicht der Horror für dich wird, aber ich bin mir sicher, dass du sie überstehen wirst!
    DU bist stark und schaffst das! :)
    herzliche grüße <3

    AntwortenLöschen
  5. Ich schließe mich Emma an c;

    & ich denke mal nicht das der Geburtstag so kaotisch wird, es kommen ja nur höchstens 5-6 Leute c;
    Hihi, ich weis auch noch nicht ob ich es kann.
    Ich hab auch ein wenig Angst o:

    Ich gebe mein bestes & wünsche dir auch vie Kraft *:
    <3

    AntwortenLöschen
  6. Dein Worte bauen mich ständig auf , weißt du das?
    Und ich hoffe die Woche lang läuft gut , dass schaffst du , ich glaub wirklich an dich. Du überstehst das und wenn hast du ja noch mich , und all die anderen hier. "Was wir alleine nicht schaffen dass schaffen wir dann zusammen" :) ♥ Und selbst wenn was nicht so läuft wie du willst , du bist nach einer Woche wieder zuhause! Vielleicht hat die Klinik auch was gutes , wer weiß.
    Ich denk an dich , und fühl dich gedrückt und Kraft schick ich dir auch noch rüber :) ♥
    Liebste Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  7. Das ist es nicht, was mich stört. Ich war ja froh, dass es keine fünf ist. Ich hab mich damit abgefunden, dass ich 4 stehe. Aber der Druck von meinen Eltern und von Freunden, die dann spaßeshalber sagen, ich wäre eh zu dumm, das ist schlimm für mich.
    Whoho. Da muss der wohl aber schon ganz schön gut in den restlichen Fächern sein!?

    Ach, wenn das so einfach wär.


    Darum geht es mir nicht. Ich will hier einfach mal raus, aber wohin soll ich, ich kann ja nicht einfach weg.

    Ich danke dir für die aufmunternden und aufbauenden Worte. :)

    Du auch. Vielleicht ist es besser, dass du jetzt für eine Woche dort bist. Neulich meintest du, dein Gewicht wäre bei 56 nochwas. ... Und jetzt soll es unter 50 sein? Oh Gott, Nic, das ist ... schlimm. Ich wünsche dir alles erdenkliche Gute der Welt und hoffe, dass es dir schon bald besser geht. Bis in einer Woche! <3

    AntwortenLöschen
  8. stell dich mal nich so an gibt echt schlimmeres eine woche is nichts!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du magst Recht haben, es hätte schlimmer sein können.

      Löschen
  9. du schreibst außergewöhnlich, auf eine art, die ich mir selbst noch nicht ganz erklären kann. ich wünsche dir ganz viel glück. ich denke an dich.

    AntwortenLöschen
  10. das tut mir so leid für, du weißt gar, wie sehr ich dir wünsche, das man ein passendes spenderorgan findet! wirklich...
    ich wünsch dir von ganzem herzen viel kraft, um das alles durchzustehen!

    AntwortenLöschen
  11. Ich hoffe dir geht es grad gut!

    AntwortenLöschen
  12. Hey Nic,

    Ich hab deinen Blog zwei Tage vor diesem Post gefunden und ich mag die Art wie du hier schreibst. Eigentlich wollte ich schon viel früher ein Kommentar hinterlassen aber ich wusste nicht was ich schreiben sollte. Ehrlich gesagt weiß ich das bis jetzt nicht.

    Ich hoffe einfach das du die Woche gut überstanden hast und das es dir ein wenig besser geht.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen